Wetter

Anzeige:

Boersen News





Köln Nachrichten Neu


zum Archiv ->

Köln Nachrichten bei Twitter

Follow us

25. 07. 2014
Seite drucken

Drei weitere Schweinegrippe-Fälle in Köln


11.06.2009 12:49 von:

Schlagwörter: Köln,Schweinegrippe,Infektion,Behandlung,Gymnasium,schulfrei

Die Schweinegrippe hat sich weiter ausgebreitet. Nachdem am Montag dieser Woche der Erreger bei einer 13-jährigen Schülerin festgestellt und diese seither zu Hause behandelt wird, haben sich nun auch drei Mitschülerinnen mit dem Virus "Neue Influenza Typ A" angesteckt. Alle besuchen das Erzbischöfliche Irmgardis-Gymnasium und dort die Klasse 6b. Ähnlich wie ihre Mitschülerinnen werden auch die drei anderen Mädchen in den eigenen vier Wänden behandelt, bestätigte der stellvertretende Leiter des Kölner Gesundheitsamtes, Dr. Bernhard Schönemann. Aufatmen auch bei der Kölner Dezernentin für Gesundheit, Marlis Bredehorst. "Die Erkrankung verläuft glücklicherweise so mild, dass nicht einmal ein Aufenthalt im Krankenhaus von Nöten ist", so die Dezernentin weiter.

Auch wenn die bisher in Köln aufgetretenen Fälle eher wie eine saisonale Grippe denn wie ein gefährlicher Virus auftreten, halten die Verantwortlichen an ihrem Pandemieplan fest. Ziel ist es dabei, die Ausbreitung des Erregers so wirksam wie möglich einzudämmen, ohne dabei das öffentliche Leben zu beeinflussen. Dass nun direkt eine ganze Gruppe von Menschen mit dem Virus infiziert wurden, war nach Meinung der Experten zu erwarten. Auch in anderen Ländern gab es ähnliche Entwicklungen, berichtet der Leiter des Kölner Gesundheitsamtes, Dr. Jan Leidel. Er begrüßte zugleich die Entscheidung der Schulleitung, am Freitag die Schule nicht für den Unterricht zu öffnen. Schulleiterin Angelika Ottersbach lobte dabei die Arbeit des Gesundheitsamtes, es habe viele gute Tipps gegeben, wie man mit dieser Erkrankungswelle umgehen solle. Unterdessen traf am gestrigen Mittwoch ein Expertenteam des Robert-Koch-Instituts aus Berlin ein. Die anderen bekannten Infizierten seien inzwischen wieder gesund, wie Schönemann abschließend betonte.







Artikel Service