Wetter

Ticket Auktion auf www.fanSALE.de


Köln Nachrichten Neu


zum Archiv ->

Köln Nachrichten bei Twitter

Follow us

23. 10. 2014
Seite drucken

13. Preisverleihung für "kurzundschön"-Filme


16.11.2010 02:16 von:

Schlagwörter: Köln,Preisverleihung,kurzundschön,KHM,2010,Preisträger,Cine-Art,Köln-Ehrenfeld

Bereits zum 13. Mal hat die Kunsthochschule für Medien in Köln zusammen mit dem Hauptsponsor WDR die besten Nachwuchsmedienschaffen gewürdigt. Der Preis ist mit einer Gesamtdotierung von 30.000 euro dotiert und wurde am gestrigen Mittwochabend im Ehrenfelder Cine-Art-Nova verliehen. Die Organisatoren zeigten sich auch in diesem Jahr wieder mit der Qualität und Bandbreite der eingereichten Arbeiten hochzufrieden. Die Wahl der Siegerbeiträge fiel folgerichtig nicht leicht, war aber am Ende doch eindeutig. In sieben Kategorien wurden insgesamt elf Preisträger ermittelt, neun von ihnen erhielten erste Preise. Die Kategorien lauten "Kurzfilm" (hier wurden drei Preise vergeben), "Mobile Miniaturen", "Werbespot/Socialspot", WDR Kategorie 2010 (Spots für Einsfestival), der Avid-Preis für das beste Editing, der Start Media-Award (dotiert mit 5000 Euro in Zusammenarbeit mit der Stadt Köln) sowie der Choices-Preis.

Eine der Preisträgerinnen, die bereits vor der Preisverleihung für ein Gespräch bereitstanden, war die 26-jährige Anna Linke. Sie holte sich den Preis in der Kategorie "Kurzfilm" mit dem Werk "Arbeiter verlassen die Fabrik". "Präzise Kameraführung und doch ruhige Bilder, so beschreibt Judith Rudzicka von der KHM und ständiges Mitglied der Jury die Arbeit der Preisträgerin. "Das sind Bilder, die unter die Haut gehen", so Rudzicka weiter. Die Preisverleihung, die kein Festival sein will, sondern vor rund 400 geladenen Gästen die besten Nachwuchsfilmer und –medienschaffenden ehren will, hatte sich dabei in diesem Jahr "geöffnet". Statt der bisher üblichen Begrenzung auf fünf, waren jetzt auch Beiträge zugelassen, die maximal 15 Minuten lang waren. Zwar war die Gesamtzahl der Bewerbungen rückläufig. Das aber hat nach Auskunft der Organisatoren einen Grund. Im Krisenjahr 2009 gab es alleine in der Kategorie "Werbespot" 108 Einreichungen. Dieser Wert wurde in diesem Jahr und in dieser Kategorie deutlich unterschritten.

Ãœberhaupt zeichnet sich dieser Wettbewerb durch eine weitgehende Unabhängigkeit aus. Das mag an der Zielsetzung liegen. "Wir wollen Studierenden die Gelegenheit geben, mit Profis zusammen zu entwickeln und das europaweit", erläuterte Rudzicka. Wie kreativ die jungen Filmemacher an die Sache herangehen, zeigen die Beispiele der Preisträger. Während Linke für ihren Film aus Metallresten Arbeiterfiguren herzustellen, kombinierte das vierköpfige Gewinnerteam in der Kategorie "Mobile Miniaturen" einfach Musik und Video miteinander. Preisträger Daniel Brandt gab sich im Pressegespräch bescheiden. "So ein Preis ist nett", erklärte der 26-jährige Wahl-Berliner und konnte doch seine Vorfreude kaum verbergen. Zusammen mit drei ehemaligen Kommilitonen hat sich der KHM-Absolvent in der Bundeshauptstadt eine eigene berufliche Existenz aufgebaut.

Der Westdeutsche Rundfunk ist nicht nur Hauptsponsor und Namensgeber einer der sieben Preise. Die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt startet an den kommenden beiden Samstagen in ihrem Spätprogramm eine kleine Serie. Die prämierten Filme der Preisverleihung sowie weitere Kurzfilme zeigte der Sender am kommenden Samstag ab 23:15 Uhr sowie am darauffolgenden Samstag (20.November 2010 ab 22:10 Uhr).







Artikel Service