Wetter

Ticket Auktion auf www.fanSALE.de


Köln Nachrichten Neu


zum Archiv ->

Köln Nachrichten bei Twitter

Follow us

25. 10. 2014
Seite drucken

"Ein ganz gewöhnlicher Jude"


09.11.2009 19:20 von:

Schlagwörter: Köln,Theaterstück,Ein ganz gewöhnlicher Jude,Lewinsky,NS-Dokumentationszentrum,A

(js) Warum muss ein Deutscher, der auch Jude ist, zur Politik Israels Stellung nehmen? Warum muss er über Auschwitz reden? Warum soll er permanent die jüdische Religion erklären? Und wie reagiert er auf Antisemitismus oder den verschwiemelten Philosemitismus der Gutmenschen? Darum geht es in dem Theaterstück "Ein ganz gewöhnlicher Jude". Als das Ein-Mann-Stück des Schweizer Romanciers und Kulturjournalisten Charles Lewinsky im Mai an der Kölner Studiobühne Premiere hatte, war die Kritik begeistert. Vor allem, weil eine anschließende Diskussion mit dem Publikum über den Umgang der Gesellschaft mit Minderheiten nach der Aufführung nicht ausgeschlossen ist. Doch dabei blieb es, Einladungen zu Schulaufführungen, für die das Stück vor allem gedacht ist, blieben die Ausnahmen. Dafür soll jetzt ein Gastspiel am kommenden Donnerstag im Kölner NS-Dokumentationszentrum werben.

Andreas Schmid, der die Hauptrolle des gefragten jüdischen Journalisten spielt und das Stück in Zusammenarbeit mit der Studiobühne produzierte, berichtet bei einem Pressegespräch von seinen Erfahrungen. Dabei konnte er auch auf einen Auftritt im EL-DE-Haus am Montag zurückgreifen. "Vor allem Jugendliche mit Migrationshintergrund können mit dem Stück sehr viel anfangen und erkennen ihre eigene Situation darin wieder", sagt er. Sie diskutierten etwa, was eigentlich deutsche Identität sei und warum sie sich zum Beispiel für die Politik ihrer "Heimatländer" rechtfertigen müssten (etwa die Menschenrechte in der Türkei), obwohl sie in Deutschland geboren seien. Außerdem sei das Stück geeignet, um zum Beispiel aktuellen Antisemitismus bei Muslimen zu behandeln oder das Bewusstsein für deutsche Geschichte zu schärfen. Geeignet ist "Ein ganz gewöhnlicher Jude" für Jugendliche ab 14 Jahren.

"Ein ganz gewöhnlicher Jude" – 12.11., 19.30 Uhr, NS-Dokumentationszentrum, Appellhofplatz 23-25, 50667 Köln, Tel. 0221 / 22 12-63 32, Eintritt: 7 Euro. Das Stück mit anschließendem Workshop kann über www.kunsttheater-koeln.de.

für Aufführungen an Schulen gebucht werden.







Artikel Service