Wetter

Boersen News





Köln Nachrichten Neu


zum Archiv ->

Köln Nachrichten bei Twitter

Follow us

25. 07. 2014
Seite drucken

Köln: Friedhofsruhe durch Grünpflegearbeiten gestört


03.02.2011 17:21 von:

Schlagwörter: Köln,Westfriedhof,2011,Februar,Nachpflanzung,Baumfällung,Verkehrssicherungspflic

Auf dem Westfriedhof an der Venloer Straße muss seit dem heutigen Donnerstagvormittag mit einer Ruhestörung zu rechnen sein. Grund dafür sind umfangreiche Grünpflegearbeiten der Stadt Köln auf dem Friedhofsgelände. Wie die Stadt Köln bereits zu Wochenbeginn bekannt gab, haben die Arbeiten am heutigen Donnerstagvormittag begonnen und sollen zum Ende dieses Monats abgeschlossen sein. Notwendig wurden die Baumpflegemaßnahmen durch die Verkehrssicherheitspflicht der Stadt, zahlreiche Nadelbäume wurden von den Experten des zuständigen Amtes für Landschaftspflege und Grünflächen als nicht mehr standsicher bezeichnet. Ein von der Stadt beauftragtes Fachunternehmen entfernt zudem Thuja-Heckensträucher, die mittlerweile zu Bäumen herangewachsen sind, mit ihrem Wurzelwerk. Insgesamt werden rund 200 Nadelbäume der Säge zum Opfer fallen. Nach Abschluss der Baumfällungen will die Stadt Nachpflanzungen durchführen, versicherten die Verantwortlichen in ihrer Presseerklärung.

Die Thujen auf den Fluren A, D, M und J des Westfriedhofs (zugewandt zur Venloer Straße) wachsen so dicht, dass die darunter liegenden Gräber nicht mehr nutzbar sind, hieß es dazu Begründung dieser Maßnahme. Beisetzungen in anderen Gräbern haben bei einigen Bäumen die stabilisierenden Hauptwurzeln so stark beschädigt, dass die Standfestigkeit nicht mehr gegeben ist. Mit der Entfernung der Thujen die dort wachsenden einheimischen Baumsorten wie Linde, Kastanie, Esche und Ahorn wieder frei wachsen können. Durch die Fehlentwicklung würde der wertvolle Baumbestand Schaden nehmen. Die Umgebung der zu entfernenden Thujen muss das Fachunternehmen während der Arbeiten absperren. Bei Trauerfeierlichkeiten in der Nähe der Baustellen sollen die Fällungen für die Dauer der Trauerfeierlichkeiten eingestellt werden. Auch sonst sollen die Facharbeiten mit größter Sorgfalt vorgehen, um bestehende Gräber und Grabanlagen nicht unnötig zu beschädigen, versicherten die Verantwortlichen abschließend.







Artikel Service