Wetter



Köln Nachrichten Neu


zum Archiv ->

Köln Nachrichten bei Twitter

Follow us

25. 10. 2014
Seite drucken

Köln-Mülheim: Veedelsbeirat tagt am kommenden Montag


28.04.2011 23:07 von:

Schlagwörter: Köln,Köln-Mülheim,Bezirksrathaus,Sitzung,2011,Mai,Mülheim 2020,Veedelsbeirat,Str

Am kommenden Montag findet im Mülheimer Bezirksrathaus eine öffentliche Sitzung des Veedelsbeirat statt. Das Gremium bestehend aus Vertretern des Verwaltung, der Kommunalpolitik und anderer gesellschaftlicher Akteure tagt im Rahmen des Strukturförderprogramms "Mülheim 2020". Insgesamt stehen Mittel in Höhe von insgesamt 40 Millionen Euro zur Verfügung, um in Mülheim sowie in den angrenzenden Stadtteilen Buchheim und Buchforst die soziale Struktur der Viertel zu stabilisieren. So soll mit den geförderten Projekten die Wirtschaftskraft gestärkt, die Bildung gefördert, die gesundheitliche Situation der Anwohnerinnen und Anwohner verbessert sowie Geschäftsstraßen attraktiver gestaltet werden.

Auf der Tagesordnung der öffentlichen Sitzung stehen unter anderem die jüngsten Förderungen aus dem so genannten "Verfügungsfonds" sowie zwei weitere Mitteilungen und fünf Beschlussvorlagen. So wird dort unter anderem das geplante Projekt "Neue Arbeit für Mülheim" vorgestellt. Arbeitslose, die seit mindestens zwei Jahren erfolglos auf der Suche nach einem Job sind, sollen durch geförderte Maßnahmen wieder in ein geregeltes Beschäftigungsverhältnis überführt werden. Angedacht sind unter anderem die Einrichtung eines Cafés und einer Betriebsstätte für die Aufbereitung von Second-Hand-Waren. Weitere Themen sind die geplante Umgestaltung des Marktplatzes an der Berliner Straße, zwei Freigaben von investiven Ausgaben sowie ein Bericht zum Planungsstand des Projekts "Rheinboulevard Süd". Auch das Bebauungskonzept des ehemaligen Güterbahnhofs Mülheim wird Thema sein, bevor die Bürger mit Anregungen, Stellungnahmen und Fragen zu Wort kommen dürfen.

Umgestaltung der Berliner Straße – Attraktivierung durch Verkehrsberuhigung

Ein weiterer Programmpunkt ist die Anhörung zur geplanten Umgestaltung der Berliner Straße. Hier soll die Straße zugunsten der Fußgängerwege und einer Neugestaltung der Parkflächen enger gefasst werden. Die Hauptverkehrsachse, die von Mülheim aus die nördöstlichen Stadtteile erschließt, soll dabei besonders an Aufenthaltsqualität gewinnen. Durch die breiteren Fußwege erhoffen sich die Planer eine attraktivere Nutzung, zum Beispiel durch Außengastronomie. Autos sollen demnach zukünftig auf einer durchschnittlichen Fahrbahnbreite von 6,20 Metern zweispurig verkehren. Radfahrer soll nach dem "Mischprinzip" mit dem motorisierten Individualverkehr auf der neuen Berliner Straße verkehren. Die maximale Geschwindigkeit wird auf 30 km/h begrenzt, was zu einer deutlichen Reduzierung der Verkehrsbelastung führen soll. An zwei Stellen sehen die vorliegenden Pläne indes eine Einengung auf 4,10 Meter vor. Dies betrifft die Straßenabschnitte im Bereich vor dem Marktplatz und vor der MüTZe in unmittelbarer Nähe des Bürgerparks. Wenn beispielsweise ein KVB-Bus die Einengung passieren will, müssen Fahrzeuge und Radfahrer im Gegenverkehr warten. Auch das soll die Verkehrsbelastung reduzieren, heißt es in der Beschlussvorlage. Trotz der erheblichen Einengung der Berliner Straße um rund drei Meter und zahlreicher Neupflanzungen sollen aber keine regulären Parkplätze wegfallen, ganz im Gegenteil. Die Planer versprechen sogar einen deutlichen Zuwachs an Abstellplätzen, von derzeit 57 auf dann 68. Allerdings wird das Parken an nicht erlaubten Stellen zukünftig durch die geänderte Verkehrsführung schwieriger, wie ein Blick auf die ersten Vorentwürfe verrät.

Das Haar in der Suppe

Allerdings verrät der Blick auf die Beratungsfolge einen Mangel. So soll nach derzeitigen Planungen nach der ersten Anhörung im Veedelsbeirat bereits am 10. Mai der zuständige Verkehrsausschuss die Vorlage beschließen. Allerdings findet eine weitere Anhörung in der Bezirksvertretung Mülheim am 16. und die "Vorberatung" im Stadtentwicklungsausschuss erst am 19. Mai statt. Damit dürften die Verkehrspolitiker im Beschlussorgan die Vorlage erst einmal um eine Beratungsrunde verschieben.

Die komplette Tagesordnung samt der dazugehörigen Unterlagen finden sie im Ratsinformationssystem des städtischen Internetauftritts unter: www.stadt-koeln.de.







Artikel Service