Wetter



Köln Nachrichten Neu


zum Archiv ->

Köln Nachrichten bei Twitter

Follow us

2. 10. 2014
Seite drucken

Lierhaus wird Botschafterin für "Ein Platz an der Sonne"


09.02.2011 00:39 von:

Schlagwörter: Köln,WDR,ARD,Monica Lierhaus,Sportjournalistin,2011,Goldene Kamera,Ehrenpreis,Gü

Monica Lierhaus wird Botschafter für "Ein Platz an der Sonne". Bild: WDR/Eichhorst

Der Auftritt am vergangenen Wochenende bei der 46. Verleihung der Goldenen Kamera war denkwürdig. Monica Lierhaus trat nach einer Operation und offenkundigen Komplikationen erstmals nach über 760 Tagen wieder an die Öffentlichkeit. Die Schnittbilder ins Publikum ließen erahnen, dass längst nicht alle anwesenden Prominenten nur "gerührt" waren, als die 40-Jährige mit sichtbaren Handicap ihren ersten öffentlichen Auftritt absolvierte. Viele waren entsetzt, starrten mit weit aufgerissenen Augen auf die Bühne. Die Moderatorin, die nach einer Gehirnoperation für Wochen und Monate aus der Öffentlichkeit verschwand, bemühte sich zwar mit fester Stimme zu reden. Doch die kurzen Trippelschritte, mit der die Moderatorin ohne fremde Hilfe ans Rednerpult kam und die mechanisch wirkende Rede der einst für ihre sanfte Rhetorik bekannten Journalistin ließen erahnen. Da braucht jemand noch sehr viel Zeit, um sich von den Folgen der "schweren Krankheit" zu erholen, wenn das überhaupt nach derzeitigem Stand der Dinge möglich ist. Zwar wurde der Auftritt durch den spontanen Heiratsantrag an ihren Lebensgefährten zu einem wirklich bewegenden Stück Fernsehgeschichte. Aber der Schock saß tief.

Dabei hatte Laudator Günter Netzer in seiner Rede zum Ehrenpreis, den die Jury der Hörzu der 40-Jährigen verlieh, die Audienz auf das bevorstehende Ereignis hingewiesen. Obwohl Fernsehprofi musste selbst der gestandene Ex-Fußballer und Sportmoderator, gewiss geübt im freien Reden vor Kameras und großen Menschenansammlungen, gleich an mehreren Stellen seine Emotionen kontrollieren. Die Bezeichnung "Kämpferin" und die Beschreibung des Weges, die Netzer dem Auditorium näher brachte, wirkte gerade dadurch noch ehrlicher und aufrichtiger. Und sie zeigte den ungebrochenen Lebenswillen einer erfolgreichen Kollegin, die aufgrund der Vorfälle im Januar 2009 und ihrer gravierenden Folgen möglicherweise nie wieder eine Sportveranstaltung moderieren wird. In dem allzu schnelllebigen Geschäft um den täglichen Quotenkampf verdienen sich aber auch die ARD-Verantwortlichen allerhöchsten Respekt. Wie die ARD am gestrigen Montag indirekt bestätigte, stand die freie Stelle von Lierhaus über einen Zeitraum von inzwischen mehr als zwei Jahren bereit, andere Moderatoren mussten Termine übernehmen, darunter auch der Laudator selbst. Dies hatte Lierhaus in ihrer Rede selbst gesagt. "Nach heutigem Stand muss ich aber leider sagen, dass ich auf absehbare Zeit die Sportschau nicht werde moderieren können. Doch auch wenn dies erst einmal nicht möglich ist - die Sportschau ist und bleibt meine große Leidenschaft, und ich arbeite jeden Tag sehr hart daran, eines Tages für diese Sendung wieder vor der Kamera stehen zu können", erklärte die 40-Jährige weiter.

Eine neue Aufgabe für Lierhaus

"Wir finden es alle sehr schade, dass wir in der Sportschau weiterhin auf Monica Lierhaus werden verzichten müssen. Doch wann immer es so weit ist, dass sie in den Sport zurückkehren kann, wird auf jeden Fall ihr Platz im Team des ARD-Sports und insbesondere in der Sportschau für sie frei sein", erklärte der Programmdirektor der ARD, Volker Herres, im Anschluss an die Ausstrahlung vom vergangenen Samstag. Aus diesem Grund gaben die Verantwortlichen bekannt, dass Lierhaus zukünftig als Botschafterin der ARD-Fernsehlotterie "Ein Platz an der Sonne" fungieren wird. Sie wird damit Nachfolgerin von Frank Elstner, der diese Rolle seit Jahren mit großem Erfolg ausführte, wie die ARD weiter meldete. Weitere Details dazu werde man voraussichtlich Anfang März bekannt geben, hieß es dazu weiter. In der Zwischenzeit wird die 40-Jährige das tun, was sie bereits mehr als zwei Jahre zuvor tat, sie wird weiter kämpfen und auf ihre Rückkehr hinarbeiten. Interviews wird sie bis auf Weiteres nicht geben, stellte der Arbeitgeber abschließend klar.







Artikel Service