Wetter



Köln Nachrichten Neu


zum Archiv ->

Köln Nachrichten bei Twitter

Follow us

25. 10. 2014
Seite drucken

Die Mutter aller "Soaps" steht auf HD um


27.08.2011 14:31 von:

Schlagwörter: Köln,Lindenstraße,Soap,2011,November,August,HD-Technik,Autowerkstatt,Trailer

Die erfolgreiche wöchentliche Serie "Lindenstraße", produziert in den WDR-Studios in Köln-Bocklemünd, wird noch in diesem Jahr auf die neue HD-Technik umgestellt. Wie der Westdeutsche Rundfunk am gestrigen Donnerstag bekannt gab, soll mit dem neuen hochauflösenden Format eine Darstellung wie im Kino möglich sein. Während Drehteam und Schauspieler derzeit noch in der Sommerpause weilen, laufen in den Studios die Arbeiten auf Hochtouren. Ab der kommenden Woche produziert die "Lindenstraße" mit neuester Technik in Full High Definition (Full HD). Die erste Folge im neuen Format wird dann am 27. November 2011 im ARD-Programm am Sonntagvorabend zu sehen sein. Bereits in dieser Woche werden Vor- und Nachspann in der neuen Aufnahmetechnik gedreht. Am 29. August beginnen dann die Dreharbeiten mit der neuen Technik, wie die Verantwortlichen ausführten.

Nach Angaben des Senders kommt die neue Technik vor allem dem Auge des Betrachters zugute. Die neue Technik liefert dabei wesentlich mehr Details und deutlich mehr Konturen. Zugleich kann sich der Zuschauer auch näher an seinem HD-Fernseher platzieren - mit dem schönen Effekt, dass die "Lindenstraße" das komplette Gesichtsfeld ausfüllt und fast wie im Kino wirkt. In diesen Genuss kommen Besitzer von Full HD-Geräten sowie von Fernsehern mit dem Hinweis "HD ready". Auch für die Regisseure bringt die Produktion in High Definition Vorteile. Die Kameras können sich flüssiger durch die Studio-Wohnungen bewegen. Nichts geht optisch verloren, nichts wandert aus dem Blickfeld. Selbst für die Darsteller der Serie bringt die neue Technik Vorteile. Ihre Hauttöne wirken mit der neuen Darstellung natürlicher, hieß es dazu weiter. Allerdings gibt es auch einige Nachteile. So mussten einige der insgesamt 90.000 Requisiten am Set ausgetauscht werden. Insbesondere hochauflösende Äpfel und Organgen bergen Probleme. Grund dafür: Die künstlichen Früchte tragen winzige Schweißnähte, die mit der neuen Technik nun erkennbar werden.

Mit der Umstellung der Technik gibt es auch inhaltliche Veränderungen. So wird derzeit mit Hochdruck am Set der Serie im Kölner Nordwesten gearbeitet. In einem Seitentrakt des Studiogeländes hatten die Bühnenbildner eine komplett neue Autowerkstatt aufgebaut, samt Inventar und Hebebühne. Wer dort zukünftig seiner Arbeit in der Serie nachkommen wird, bleibt aber vorerst noch ein Geheimnis. Allerdings wird auch dieses Set an die Anforderungen der neuen HD-Technik angepasst. Keine Probleme bereiten hingegen echte Lebensmittel. Wenn also Mutter Beimer zukünftig Spiegeleier zubereitet, werden diese noch appetitlicher aussehen, versprechen die WDR-Verantwortlichen.

Weitere Informationen zur Serie finden sie auch im Internet unter: www.lindenstrasse.de.







Artikel Service