Wetter



Köln Nachrichten Neu


zum Archiv ->

Köln Nachrichten bei Twitter

Follow us

23. 11. 2014
Seite drucken

Superstar schlägt den Raab - Showdown am Samstagabend


18.09.2011 10:12 von:

Schlagwörter: Köln,Supertalent,2011,September,Schlag den Raab,Stefan Raab,Einschaltquote,Markt

Der Kölner Fernsehsender RTL hat am vergangenen Freitag die neue Staffel ihres erfolgreichen Castingformats "Das Supertalent" gestartet. In neuer Jury-Besetzung – neben Poptitan Dieter Bohlen und Sylvie van der Vaart nimmt in dieser Staffel Motsi Mabuse den Platz auf der Jurybank ein – sucht der Sender bereits zum fünften Mal nach den besten Nachwuchstalenten. Die müssen nicht zwangsläufig immer singen. So versucht sich in der ersten Sendung am Freitagabend der 25-jährige Sebastian Stamm als Akrobat an der Stange. Garry Turner hingegen zeigte, wie sehr man Haut dehnen kann. "Das ist das gruseligste, was wir hier je gesehen haben", entfuhr des Jury-Mitglied van der Vaart. Für den Sender selbst war der Staffelstart ein voller Erfolg. Mit bis zu 9,09 Millionen und einem Durchschnitt von 7,34 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer erreichte schon die erste Staffel hervorragende Quoten. Insgesamt schaute damit etwas mehr als jeder Vierte Fernsehkonsument am Freitagabend die Suche nach dem Supertalent (25,2 Prozent), bei den Jüngeren waren es sogar 36,5 Prozent, wie der Sender am gestrigen Samstag verkündete.

Kampf um den Samstagsabend

Am gestrigen Samstagabend folgte dann der Schlagabtausch der beiden großen Privatsender Prosieben und RTL. Während Prosieben mit dem Wettbewerbs-Marathon "Schlag den Raab" zum 30. Mal über die Bildschirme flimmerte, konterten die Kölner Verantwortlichen mit der zweiten Sendung ihres Castingformats "Das Supertalent". Im direkten Vergleich lag dabei nach einem Bericht des Medieninformationsdienstes Kress Report der Kölner Sender weit vorne. In absoluten Zahlen und in der werberelevanten Zielgruppe deklassierte RTL mit etwas mehr als vier Millionen die Konkurrenz aus Unterföhring deutlich, auch wenn es nach Angaben des Mediendienstes sogar einen leichten Rückgang bei den Zugeschalteten gab. Der Marktanteil in der werberelevanten Zielgruppe indes erhöhte sich sogar noch leicht, von 36,5 auf 37,3 Prozent. Allerdings dauerte die gestrige Sendung von "Schlag den Raab" bis 1:46 Uhr an, so lang wie nie zuvor in der nun 30-folgigen Geschichte des Showformats. Genau aus diesem Grunde darf sich auch Prosieben und ihr Vorzeigemoderator Stefan Raab wie ein Sieger fühlen. Immerhin hielte 1,92 Millionen jüngere Zuschauer bis zum Ende der Sendung aus und sahen, wie der Moderator sich am Ende geschlagen geben musste. Ãœber die gesamte Zeit der Ausstrahlung sicherte sich der Kölner Entertainer und sein Gegner, der Bielefelder Polizist Gil Kwamo-Kamdem, einen Marktanteil von durchschnittlich 22,3 Prozent. Zumindest gegen Ende der Sendung dürfte der Unterföhringer Sender deutlich vor der Kölner Konkurrenz gelegen haben. Die "prime time" aber blieb fest in der Hand von RTL.

RTL sicherte sich nicht zuletzt wegen der Spitzenposition am frühen Abend auch an beiden Tagen den Gesamtsieg. Währen am Freitag der Marktanteil unter den Jüngeren sogar auf 24,4 Prozent kam, waren es am gestrigen Samstag lediglich 22,5 Prozent. Am gestrigen Samstag konnte nur Prosieben mit 15,8 Prozent halbwegs mithalten, Sat.1 hingegen kam auf lediglich 8,1 Prozent. Auch unter allen Zuschauern behielt der Kölner Fernsehsender an beiden Tagen die Oberhand, wie Kress und der Kölner Sender in separaten Mitteilungen betonten.







Artikel Service