Wetter

Anzeige:



Köln Nachrichten Neu


zum Archiv ->

Köln Nachrichten bei Twitter

Follow us

20. 08. 2014
Seite drucken

NRW: Alkoholkontrollen an Karneval werden intensiviert


15.02.2012 15:45 von:(red)

Schlagwörter: Polizeibehörde,Alkoholkontrolle,Karneval,Streife,Promille,Kavaliersdelikt,Jäger

Die Polizei wird die Alkoholkontrollen an Karneval verstärken. Bild: Polizei NRW

Die nordrhein-westfälischen Polizeibehörden werden die Kontrolldichte an den tollen Tagen erhöhen. Das kündigte das Landesinnenministerium am Tag vor Weiberfastnach in einer Pressemitteilung mit. Die Ankündigung verband der zuständige Minister Ralf Jäger (SPD) den Appell, das eigene Fahrzeug am Höhepunkt des diesjährigen Straßenkarnevals in den Feierhochburgen, allen voran die Großstädte entlang des Rheins, stehen zu lassen. Stattdessen solle man prüfen, ob man in die Zentren des rheinischen Frohsinns nicht doch mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreist. Alternativ stehen auch Taxis für die Heimreise bereit. Auch Rad- und Motorradfahrer werden am morgigen Weiberfastnacht kontrolliert, hieß es dazu weiter.

„Wer unter Alkoholeinfluss fährt, ist leichtfertig. Er gefährdet sich selbst und das Leben und die Gesundheit Anderer. Außerdem riskiert er den Führerschein und eine kräftige Geldbuße“, so der SPD-Politiker. Im vergangenen Jahr registrierten die Behörden 136 Verkehrsunfälle. Bei 51 Unfällen war Alkohol am Steuer eine der Ursachen. Drei Menschen kamen ums Leben, 22 wurden schwer, 29 weitere leicht verletzt. Die Polizei kontrollierte 2011 während der Karnevalstage insgesamt und landesweit 74.137 Pkw-Fahrer. Etwas mehr als 18.000 mussten dabei einen Alkoholtest absolvieren. 576 Mal stellten die Beamten einen zu hohen Pegel fest, 244 Personen sollen unter dem Einfluss anderer Drogen gestanden haben. Auch nach ein paar Stunden Schlaf besteht das Risiko weiterhin, warnte Jäger.

Generell gilt weiterhin die Obergrenze von 0,5 Promille, aber bei entsprechender Fahrweise oder bei einem Unfall kann der Führerschein bereits ab 0,3 Promille abgenommen werden. Die Polizeibehörden betrachten Alkohol am Steuer in jedem Fall nicht als „Kavaliersdelikt“.







Artikel Service