Wetter

Anzeige:



Köln Nachrichten Neu


zum Archiv ->

Köln Nachrichten bei Twitter

Follow us

23. 11. 2014
Seite drucken

NRW-Landesregierung erhöht Mittel für sozialen Wohnungsbau


21.01.2012 14:30 von:(red)

Schlagwörter: Landesregierung,sozialer Wohnungsbau,Förderung,Etat,Darlehen

Sozialer Wohnungsbau. Für den geförderten Mietwohnungsbau stehen in diesem Jahr zusätzlich 50 Millionen Euro zur Verfügung. Symbolbild: Archiv Köln Nachrichten

Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat ihren Etat für soziale Wohnraumförderung um 50 Millionen Euro erhöht. Im Vorfeld der Haushaltsberatungen zum NRW-Landeshaushalt hat der zuständige Landesbauminister Harry K. Voigtsberger eine entsprechende Aufweitung des Etats zugesagt. Statt bisher 800 sollen zukünftig 850 Millionen Euro an zinsverbilligten Krediten für die soziale Wohnraumförderung bereit gestellt werden. Neben dem Bau von Mietwohnungen für einkommensschwache Haushalte gerade in den wachsenden Regionen der Rheinschiene steht auch die energetische Gebäudesanierung auf der Agenda.

„Eigentümer mit attraktiven Konditionen für energetische Sanierung motivieren“, erklärte Voigtsberger. Etwas mehr als die Hälfte dieser Mittel (450 Millionen Euro) sind für den Neubau von geförderten Mietwohnungen eingeplant. „Die Nachfrage nach Fördermitteln für den Mietwohnungsbau ist hoch. Deshalb haben wir an dieser Stelle 50 Millionen Euro aufgesattelt“, so der Landesminister am Donnerstag in Düsseldorf. 200 Millionen Euro sind für Investitionen in den bestehenden Wohnraum vorgesehen. Ein Großteil dieser Mittel soll in die energetische Sanierung fließen. Dafür wurden auch Einzelmaßnahmen ab diesem Jahr förderfähig, wie etwa der Austausch von Fenstern und Heizungen. „Einzeleigentümer und Wohnungsunternehmen haben damit mehr Spielraum“, betonte der Minister. Die restlichen 200 Millionen Euro werden für den Neubau von Eigenheimen für Familien verwendet. 2011 wurden mit Unterstützung des Landes knapp 11.000 Wohnungen gefördert, davon 4775 Mietwohnungen, 2189 Eigenheime, 3307 Bestandsimmobilien sowie 652 Wohnheimplätze.







Artikel Service