Wetter

Anzeige:



Köln Nachrichten Neu


zum Archiv ->

Köln Nachrichten bei Twitter

Follow us

20. 10. 2014
Seite drucken

Innenminister ruft Eltern zu mehr Rücksicht beim Anschnallen auf


06.04.2009 20:38 von:

Schlagwörter: NRW,Bielefeld,Innenminister,Wolf,Kindersitz,Verkehrssicherheit,Kinder

Trotz diverser Medienberichte über unzulängliche Kindersicherungen an Sitzen und de unverantwortlichen Handeln vieler Eltern, gibt es noch immer einen Mangel an Bewusstsein, wie sicher oder eben unsicher Kinder im Auto gesichert sind. Darauf machte NRW-Innenminister Dr. Ingo Wolf (FDP) im Rahmen eines Aktionstages der Polizei Bielefeld aufmerksam. Im gesamten Land stellten die Polizeibehörden im vergangenen Jahr rund 13.000 Verstöße gegen die Anschnallpflicht fest. Immer wieder berichten die Polizeibehörden sogar über Kinder, die völlig ungesichert im Auto mitgenommen werden. Dabei sind die Folgen für die Kinder fatal. Schon kleinere Unfälle im Stadtgebiet mit relativ geringer Geschwindigkeit können bei nicht vorhandener oder gar fehlender Sicherung zu bösen Folgen für die Gesundheit des Nachwuchses führen. "Der Gurt ist Lebensretter Nummer 1", weiß der Innenminister. Aber ganz so einfach sollte es sich die Eltern nicht machen. Aufgrund der geringen Körpergröße des Kindes reicht gerade bei Kleinkindern der Gurt alleine nicht aus. Im Gegenteil: Durch den niedrigeren Körperschwerpunkten führt ein normaler Gurt im Notfall sogar selbst zu schweren Verletzungen. Gerade bei dieser Gruppe ist ein entsprechend geprüfter Kindersitz absolut notwendig, so der Minister weiter.

Grundsätzlich sollten Kinder unter zwölf Jahren Lebensalter, die kleiner als 1,50 Meter groß sind, durch ein spezielles Rückhaltesystem gesichert werden. Je nach Alter und Gewicht der Kinder gibt es eine europaweite Einteilung in verschiedene Kindersitzklassen. "Die Polizei kontrolliert konsequent. Es darf nicht sein, dass ein Kind ungesichert im Auto mitfährt, weil zum Beispiel gerade kein passender Kindersitz zur Hand ist", so Wolf. Auf Initiative der Bielefelder Ordnungspartnerschaft BiNet soll in Zukunft jeder Kindergarten der Stadt über einen Kindersitz verfügen. Der kann von Eltern ausgeliehen werden, wenn ein eigener ausnahmsweise nicht zur Verfügung steht. Die ersten Kindergarten-Kindersitze übergab der Innenminister bei dem Aktionstag gemeinsam mit Oberbürgermeister David und BiNet. Wolf bezeichnete die Initiative der westfälischen Großstadt als vorbildlich.

Der Bielefelder Aktionstag mit rund 200 Vorschulkindern und ihren Begleitern fand im Rahmen der Gurtkampagne "ER hält alles - Der Profi fährt mit Gurt." statt. Die nordrhein-westfälische Polizei will damit seit Jahresbeginn den Prozentsatz der Gurtmuffel verringern. Wie das Ministerium bereits vor Monatsfrist bekannt gab, hat sich die Behörde die Unterstützung von Schalke-Torhüter Manuel Neuer gesichert. Der wirbt mit seinem Gesicht und seiner Bekanntheit für die neue Landeskampagne.







Artikel Service