Wetter

Anzeige:



Köln Nachrichten Neu


zum Archiv ->

Köln Nachrichten bei Twitter

Follow us

23. 10. 2014
Seite drucken

Neues Kulturzentrum wird deutlich teurer als geplant


13.08.2010 15:47 von:

Schlagwörter: Köln,Kulturzentrum,Neumarkt,2010,KAN,Mehrkosten,Dringlichkeitsentscheidung,Stadt

Das Kulturzentrum am Neumarkt (KAN) wird deutlich teurer als ursprünglich angenommen. In einer Dringlichkeitsentscheidung soll der Stadtrat die Mehrkosten in Höhe von über elf Millionen Euro beschließen. Statt der ursprünglich geplanten 61,3 soll das Gebäude zwischen dem Museum Schnütgen und dem VHS-Studienhaus nun 72,2 Millionen Euro kosten, so die Beschlussvorlage. Widerstand regte sich bei der Linkspartei, die der Vorlage die Unterschrift verweigern will. Auch soll das Thema in der kommenden Sitzung des Hauptausschusses zur Sprache kommen, wie die Partei in einer Stellungnahme ankündigte.

In der Vorlage waren aber noch weitere Kostensteigerungen genannt, die von der Bürgerschaftsvertretung freigegeben werden sollen. So erhöhten sich die Einrichtungskosten für den Neubau von bislang zehn auf jetzt 10,4, die Sanierung des Band-Anbaus um 416.000 Euro auf 1,416 Millionen Euro. Die Gesamtkosten des Neubaus samt Bezug und Inneneinrichtung belaufen sich demnach auf rund 84 Millionen Euro. Das Land hatte bei der Entscheidung für den Neubau auf dem Areal des ehemaligen "Kölner Lochs" einen Finanzierungsanteil in Höhe von 38 Millionen Euro übernommen. Die Mehrkosten müssen demnach aus dem städtischen Haushalt finanziert werden. Das soll durch die "Veranschlagung zusätzlicher Kreditermächtigungen" erfolgen, wie die Verwaltung vorschlägt.

Neben den genannten Mehrkosten soll aber auch geprüft werden, ob eventuell Forderungen der bauausführenden Firmen mit einer Gegenrechnung verrechnet werden könne. Auch solle die Verwaltung beauftragt werden, mögliche Schadensersatzansprüche zu prüfen. Insgesamt belaufen sich die neuerlichen Mehrkosten auf einen Gesamtbetrag in Höhe von 11,691 Millionen Euro. Wie aus der Unterlage hervorgeht, waren aber nicht nur Verzögerungen am Bau für die Mehrkosten verantwortlich. Unter anderem erhöhte die Bundesregierung im Jahr 2006 die Mehrwertsteuer um drei Prozentpunkte. Auch ein erhöhter Planungsaufwand wurde in Rechnung gestellt, wie die Verwaltung ausführte. Eine Laboreinrichtung für vier Millionen Euro war ebenfalls nicht in der ursprünglichen Kalkulation eingeplant, hieß es dazu abschließend.


Linktipp:

Folgender Artikel könnte sie auch interessieren:

18. Juni 2010: Eröffnung nach acht Jahren Warten







Artikel Service