Wetter

Anzeige:



Köln Nachrichten Neu


zum Archiv ->

Köln Nachrichten bei Twitter

Follow us

26. 11. 2014
Seite drucken

Sondersitzung des Stadtrates dauerte elf Minuten


15.07.2007 22:00 von:

Schlagwörter: Köln,Sondersitzung,Stadtrat,pro Köln,Sitzungsdauer,Kosten

Inhaltlich ist die Veranstaltung schnell beschrieben. Die Vorsitzende der Ratsfraktion „pro Köln“ Judith Wolter griff die so genannten „Lustreisen“ einer Kölner Delegation an und warf dem Oberbürgermeister vor, er sei ein „Abwiegler“ und „Beschöniger“. Derzeit ermittelt auch die Staatsanwaltschaft gegen die Teilnehmer dieser und anderer Reisen wegen des Verdachts auf Untreue. Der eigentliche Antrag wurde jedoch in der Abstimmung mit überwältigender Mehrheit abgewählt. Oberbürgermeister Fritz Schramma bleibt – wie zu erwarten war – in Amt und Würden.

Neue Zahlen zu den Kosten der Petersburg-Reise

In der Beantwortung einer Anfrage führte Jugend- und Schuldezernentin Dr. Agnes Klein aus, wie sich die Kosten der damaligen Reise vor dem Hintergrund des derzeitigen Kenntnisstandes der Verwaltung darstellen. So hat die Reise der elfköpfigen Delegation nach St. Petersburg insgesamt Kosten in Höhe von 72.774 Euro verursacht. Die reinen Reisekosten machten dabei mit über 35.000 Euro den Löwenanteil aus. 29.412 Euro fielen für die Übernachtung in einem Petersburger Hotel an. Der Rest entfällt auf Veranstaltungskosten (2986 Euro), Bewirtungskosten (9362 Euro, enthält auch die Bewirtung der russischen Gäste) sowie allgemeine Organisationskosten in Höhe von etwas mehr als 5000 Euro. Nach Informationen der Stadt lagen die Kosten für die Sondersitzung (Sitzungsgelder, Erstattung der Reisekosten usw.) deutlich niedriger als bei der letzten Sondersitzung im Jahr 2005. Die kostete den Steuerzahler immerhin rund 5000 Euro.







Artikel Service